HOME | Kontakt | Gästebuch | Das Phantom | Informationen Panamericana | Informationen Weltreise | Casa de Ciclistas | Links | Impressum

2Roadrunners  
Über Uns
Unsere Räder
Ausrüstung
Panamericana Berichte
Panamericana Fotos
Weltreise Berichte
Weltreise Fotos
Videos
Begegnungen
Der Roadrunner
Spendenaktion


Leben braucht Wasser


Optiker


Victorinox


Steripen


    Login  

> Panamericana Berichte > USA bis zur Grenze


USA bis zur Grenze

Von San Clemente nach San Diego bis zur mexikanischen Grenze

7.10.2007 - 12.10.2007 San Clemente - San Diego oder Wo krieg ich eine neue Felge her?

Die sieben Tage in San Clemente waren herrlich. Wir wurden nach allen Regeln der Kunst von Charly und Victoria verwoehnt. Die Abende liessen wir immer auf der Terasse mit Meerblick und einem Glaserl Wein ausklingen. Auch lernten wir viele Freunde der Familie kennen und knuepften auch einige Kontakte nach Mexiko, wo wir ein paar Adressen zum Bleiben haben. Sogar die Zeitung war da und interviewte uns. So kam es als wir San Clemente verliessen, dass uns die Leute vom Strassenrand zuwinkten und uns anfeuerten, weil sie uns eben in der Zeitung gesehen haben. Die ersten Kilometer auf dem Radl waren ziemlich ungewohnt, da wir in dieser Woche auch ziemlich gebechert haben. Doch nach 10 Kilometern rannte der Murl wieder wie eh und jeh. In San Diego haben wir uns dann ein bisschen verfahren, denn statt am Meer entlang nach Coronado Island zu gelangen, verschlug es uns irgendwie ins ¨Hinterland¨ und da gibt es ganz schoen viele Huegerln. Mit einem Stadtplan in Haenden fanden wir aber dann doch den Weg zur Faehre, die uns dann auf Coronado brachte. Dort hatten wir wieder ein Platzerl zum Uebernachten. Die Mutter eines Bikers namens Scott, den wir mit seiner Freundin Emma, in Kanada getroffen hatten, lud uns ihn ihr Haus ein.  Ann verwoehnte uns fuer die naechsten Tage mit einem guten Abendessen. Im hiesigen Radladen liessen wir noch ein Service vor Mexiko machen, und siehe da, meine Felge hatte wieder lauter kleine Risse. Das Problem das wir jetzt hatten, war dass es anscheinend sehr schwierig ist , in San Diego eine passende Felge aufzutreiben. Wenn sie eine gleichwertige bestellt haetten, haette das ca. 5 Tage gedauert. Eindeutig zu lange fuer uns. So entschieden wir uns fuer eine Felge, die zwar nicht so ¨hochwertig¨ war wie die vorherige, aber dafuer neu. Am naechsten Tag war dann alles soweit, und wir machten uns auf den Weg in eine ¨andere¨Welt. Auf nach Mexiko. Wir waren doch ueber 2 Monate in den Staaten und sind jetzt doch froh diese wieder zu verlassen. Von aussen betrachtet scheint immer alles so perfekt in Amerika, doch blickt man ein wenig hinter die Kulissen, sieht man dass doch nicht alles so perfekt ist.

7.10.2007 - 12.10.2007 San Clemente - San Diego oder Wo krieg ich eine neue Felge her?

Die sieben Tage in San Clemente waren herrlich. Wir wurden nach allen Regeln der Kunst von Charly und Victoria verwoehnt. Die Abende liessen wir immer auf der Terasse mit Meerblick und einem Glaserl Wein ausklingen. Auch lernten wir viele Freunde der Familie kennen und knuepften auch einige Kontakte nach Mexiko, wo wir ein paar Adressen zum Bleiben haben. Sogar die Zeitung war da und interviewte uns. So kam es als wir San Clemente verliessen, dass uns die Leute vom Strassenrand zuwinkten und uns anfeuerten, weil sie uns eben in der Zeitung gesehen haben. Die ersten Kilometer auf dem Radl waren ziemlich ungewohnt, da wir in dieser Woche auch ziemlich gebechert haben. Doch nach 10 Kilometern rannte der Murl wieder wie eh und jeh. In San Diego haben wir uns dann ein bisschen verfahren, denn statt am Meer entlang nach Coronado Island zu gelangen, verschlug es uns irgendwie ins ¨Hinterland¨ und da gibt es ganz schoen viele Huegerln. Mit einem Stadtplan in Haenden fanden wir aber dann doch den Weg zur Faehre, die uns dann auf Coronado brachte. Dort hatten wir wieder ein Platzerl zum Uebernachten. Die Mutter eines Bikers namens Scott, den wir mit seiner Freundin Emma, in Kanada getroffen hatten, lud uns ihn ihr Haus ein.  Ann verwoehnte uns fuer die naechsten Tage mit einem guten Abendessen. Im hiesigen Radladen liessen wir noch ein Service vor Mexiko machen, und siehe da, meine Felge hatte wieder lauter kleine Risse. Das Problem das wir jetzt hatten, war dass es anscheinend sehr schwierig ist , in San Diego eine passende Felge aufzutreiben. Wenn sie eine gleichwertige bestellt haetten, haette das ca. 5 Tage gedauert. Eindeutig zu lange fuer uns. So entschieden wir uns fuer eine Felge, die zwar nicht so ¨hochwertig¨ war wie die vorherige, aber dafuer neu. Am naechsten Tag war dann alles soweit, und wir machten uns auf den Weg in eine ¨andere¨Welt. Auf nach Mexiko. Wir waren doch ueber 2 Monate in den Staaten und sind jetzt doch froh diese wieder zu verlassen. Von aussen betrachtet scheint immer alles so perfekt in Amerika, doch blickt man ein wenig hinter die Kulissen, sieht man dass doch nicht alles so perfekt ist.



Seite drucken