HOME | Kontakt | Gästebuch | Das Phantom | Informationen Panamericana | Informationen Weltreise | Casa de Ciclistas | Links | Impressum

2Roadrunners  
Über Uns
Unsere Räder
Ausrüstung
Panamericana Berichte
Panamericana Fotos
Weltreise Berichte
Weltreise Fotos
Videos
Begegnungen
Der Roadrunner
Spendenaktion


Leben braucht Wasser


Optiker


Victorinox


Steripen


    Login  

> Panamericana Berichte > USA Yellowstone NP


USA Yellowstone NP

Durch den Yellowstone und Grand Teton Nationalpark bis Jackson in Wyoming

27.08.07  Der Yellowstone und Grand Teton Nationalpark oder Wann wird es endlich Sommer?

Es is jo scho wieda so vue passiert. Einmal vorweg, der Yellowstone Nationalpark hat uns sehr gut gefallen. In unserem Bikebuch ist neamlich gestanden dass er net so super sein soll. Wir haben in volle Waesch gemocht. Man hatte so viele abwechslungsreiche Landschaften zu bewundern, nur der taegliche hundsgemeine Pass, der manchmal in der Karte eingezeichnet ist und manchmal wie aus dem Nichts ploetzlich steil bergauf fuhert, hat uns einige Schweisstropfen gekostet. Der hoechste Punkt war der Dunraven Pass mit 2700 Metern Seehoehe. Hoehentrainingslager ist ein Scheiss dagegen. Unser Blut ist schon so dick, dass wir viermal in der Nacht aufstehen muessen um keine Thrombose zu bekommen. Dadurch dass wir immer so hoch oben sind, ist es doch relativ huschi. Vor allem des Naechtens. Der bisherige Kaelterekord betraegt -1 Grad Celcius. Da wird es schon ganz schoen kalt, wenn man in der Nacht nur mit dem Unterhoserl bekleidet, pischen geht. Ansonsten ist es landschaftlich wunderschoen. Man kann von einem kleinen Canyon bis hin zum beruehmten Geysir Old Faithful fast alles sehen. Ausserdem gibts an Haufen "Viecherln". Die Bisons haben uns besonders gut gefallen, aber sind uns auch ein Wolf, ein Riesen Elch und einige Hirsche ueber den Weg gelaufen. Ein Geheimtipp aber ist der Grand Teton Nationalpark, quasi der kleine Bruder vom Yellowstone. Eine grandiose Bergkette mit einem kristallklarem See im Vordergrund lieferte einige sehr nette Fotomotive. Momentan sind wir in Jackson, eine kleine wohlhabende Stadt am Rande des Teton Nps, und wohnen bei einem sehr netten Kerl namens Reed, der uns einfach so mir nichts dir nichts in sein Haus eingeladen hat. Ein Ruhetag tut auch mal ganz gut, den der Wyominger Wind ist kein Honiglecken. Und wir haben schon geglaubt dass St. Poelten ein Windloch ist. So strampelten wir uns gestern bei dem immer aus Suedwest (des is genau unser Richtung) blasendem Wind einen runter und haetten schon fast geheult vor lauter Zorn. Hauptsache im Bikebuch steht, dass es im Sommer meistens Nordwind gibt. Wo bitte soll das sein???????????
Pannenstatistisch hat es unseren Schnitt ganz schoen zsammgehaut, weil Heidi innerhalb von 1 1/2 Wochen ganze sieben (7) !!!!!!!! Patschen hatte. Wir konnten eine ganze Weile nicht die Ursache des Problems finden und haben dann herausgefunden, dass Heidi den Mantel quasi zmerschert hat. Sie muss jetzt immer die schwereren Sachen nehmen, damit die Kraftuebertragung auf den Asphalt nicht so hoch ist.



Seite drucken