HOME | Kontakt | Gästebuch | Das Phantom | Informationen Panamericana | Informationen Weltreise | Casa de Ciclistas | Links | Impressum

2Roadrunners  
Über Uns
Unsere Räder
Ausrüstung
Panamericana Berichte
Panamericana Fotos
Weltreise Berichte
Weltreise Fotos
Videos
Begegnungen
Der Roadrunner
Spendenaktion


Leben braucht Wasser


Optiker


Victorinox


Steripen


    Login  

> Panamericana Berichte > Kanada Cassiar Hgw.


Kanada Cassiar Hgw.

Von Watson Lake auf dem Cassiar Hgw. nach Smithers

18.07.2007    Watson Lake-Cassiar Highway- Yellowheadhighway bis Smithers oder Schau mir in die Augen Kleines

Von Watson Lake aus ging es auf den beruechtigten Stewart Cassiar Highway. Endlose Weiten, viele Baeren und natuerlich Mosquitos wurden uns vorausgesagt. Mit einem Gefuehl von Abenteurlust strampelten wir den Highway entlang, immer wartend dass endlich ein Baer aus dem Gebuesch springt. Denkste. Alles was wir geboten bekommen haben, war dass das Wetter alle seine Gustostueckerl ausspielte. Angefangen von Orkanartigem Gegenwind, bis hin zu allen Variationen von Regen. Wir hatten den kanadischen Spruehregen, Schnuerlregen, waagrechten Regen (wegen dem Gegenwind) und den "einfachen Schuetter". Aber keine Baeren. Das einzige an wilden Tieren, waren die Mosquitos gemischt mit den noch laestigeren kleinen schwarzen Fliegerln, die ueberall hineinkriechen wollen, wo der Koerper Oeffnungen hat. Gott sei Dank haben wir immer ein Hoserl an. Es kam dann soweit, dass ich das Mosquitonetz vom Zelt abmontiert habe und es mir um den Kopf gewickelt habe, und Heidi hat sich das Netzerl vom Kochgeschirr aufgesetzt. Wir haben ausgeschaut wie zwei Volldillos. Am 5. Tag am Cassiar Highway geschah es dann. Wir fuhren gerade eine etwas abschuessige Strasse hinunter, als ploetzlich keine 10 Meter vor mir ein Baer aus dem Gestruepp schaut. Auge in Auge mit dem lieben Baerli, hacke ich natuerlich voll in die Bremsen. Bloederweise hat Heidi den Baeren gerade mit offenem Mund bestaunt, und natuerlich nicht den gesetzlich vorgeschriebenen Mindestabstand (Reifenlutscher) eingehalten, und ist mir fast ungebremst hinten reingeknallt. Dem Baeren wurde dieses Schauspiel zu viel, und er verliess fluchtartig den Ort des Geschehens. Wir haben dann noch 4 weitere Baeren gesehen, und glauben es nun endlich, es gibt sie also doch. Nach anstrengenden 9 Tagen haben wir jetzt Smithers erreicht, und goennen uns mal 3 Tage Auszeit. Durch Zufall sind wir auf ein sehr nettes Guesthouse gestossen, das von einem Linzer Paerchen (Hans und Tina) betrieben wird. Ist wirklich sehr zu empfehlen (www.smithersguesthouse.com). Eines muss ich noch loswerden. Der kanadische Standard, was Duschen betrifft (vor allem auf den Campingplaetzen) laesst oft sehr zu wuenschen uebrig. So passierte es dass Heidi eine wohltuende,herrliche, entspannende, warme Dusche hatte, waehrend ich wie Rumpelstilzchen in dieser herumgesprungen bin, weil einmal brennheiss und dann wieder eiskalt. Kneippkur ist ein Scheiss dagegen. Und dann hat auch noch das Defektteuferl zugeschlagen. Ich hatte einen Riss in der Felge meines Hinterrades, und dadurch einen murzdrumm Achter. Gott sei Dank habe ich noch gut 250 Kilometer damit fahren koennen, denn wenn dir die Felge am Cassiar Highway zerberschtelt schaust bloed aus der Waesche. In Smithers gibt es ein sehr gutes Radgeschaeft, wo sie mir gleich eine neue Felge eingebaut haben. Heidi hat mir jetzt verboten zu fest in die Pedale zu treten, damit nicht noch mehr kaputt geht. War aber trotzdem Glueck im Unglueck.



Seite drucken